Ratgeber
Schreibe einen Kommentar

Worauf sollte man beim Einbau einer Alarmanlage achten?

Wenn Sie sich eine Alarmanlage bestellt haben und diese geliefert wurde, geht es an den Einbau. Wir schauen uns heute an, worauf man dabei achten sollte.

Grundsätzliches zum Einbau

Grundsätzlich sollten Sie die Zentraleinheit der Alarmanlage so platzieren, dass man sie nicht auf den ersten Blick erkennen kann. Ein Einbrecher könnte sie sonst sofort erkennen, wenn er sich Zugang zum Gebäude verschafft hat. Die Alarmmelder sollten ebenfalls so montiert sein, dass sie von außen nicht gleich erkannt werden können. Sieht der Einbrecher die Alarmkontakte, kann er versuchen diese zu umgehen.

Was sollten Sie bei Funksystemen beachten?

Bei einer Funkalarmanlage stehen die Alarmmelder mit der Zentraleinheit im ständigen Funkkontakt. Eine Störung im Funkkontakt oder Erschütterungen können einen Fehlalarm auslösen. Haben Sie in Ihrem Haus weitere Funkstecker oder Funksteckdosen installiert? Auch der Funkschlüssel für das Auto kann zu Störungen im Funkverkehr führen. Daher sollten Sie jeden Melder in der Zusammenarbeit mit der Alarmanlage testen.

Funkalarmanlagen werden in der Regel mit Batterien betrieben. Je nach Model und Batterie kann eine Batterie zwischen zwei und fünf Jahren halten. Eine leere Batterie wird in der Regel durch eine LED angezeigt. Gute Alarmanlagen melden eine leere Batterie an den Besitzer. Moderne Alarmanlagen können das inzwischen direkt per Push auf das Smartphone melden. Standard ist die SMS.

Auch die Reichweite einer Funkalarmanlage ist wichtig für die Montage. Die Reichweite wird durch Wände beeinflusst und nimmt dadurch ab. Je nach Größe des Hauses ist es dann sinnvoll einen zusätzlichen Funkrepeater zu installieren. Hierdurch wird eine Unterbrechung des Funkkontakt verhindert. Worauf sollten Sie bei IP-Alarmanlagen achten?

Eine IP-Alarmanlage ist sehr praktisch. Man kann direkt über das Smartphone oder Tablet die Sensoren überprüfen und die Alarmanlage ein- oder ausschalten. Für die Zentraleinheit der IP-Alarmanlage ist eine ständige Verbindung zum Router und dem Internet notwendig. Die Alarmmelder können entweder über WLAN oder Funk eingebunden werden.

Zu beachten ist, dass Sie nicht auf die Alarmanlage zugreifen können, wenn die Internetverbindung unterbrochen ist und Sie nicht im WLAN-Bereich befinden.

Die kabelgebundenen Alarmanlage

Die Installation einer kabelgebundenen Alarmanlage ist mit dem größten Aufwand verbunden. Da die Kabel von den einzelnen Alarmmeldern zur Zentraleinheit verbunden sein müssen, sind hier im kompletten Haus Kabel zu verlegen. Ideal ist es, wenn das Haus sich noch im Bau befindet. In diesem Fall können die Kabel gleich unter Putz verlegt werden.

Ein nachträglicher Einbau einer kabelgebundenen Alarmanlage ist aufwändig und sollte nicht unterschätzt werden. Im Übrigen sind zu den reinen Beschaffungskosten der Alarmanlage auch die Kabelkosten zu berücksichtigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.